FUTTEREFFIZIENZ: WAS IST JETZT WIRKLICH WICHTIG?

Futtereffizienz wurde als Zuchtwert in die Berechnung des NVI im Rahmen der Niederländische Zuchtwertschätzung vom April 2022 aufgenommen. Die Bullen, die diesen Zuchtwert verwenden, werden eine höhere NVI-Zuchtwert erhalten als andere Bullen. Ist dieser Zuchtwert „Futtereffizienz” das, was die Rinderzüchter dringend benötigen oder betrachten Sie die Futtereffizienz, genau wie K.I. SAMEN, vom praktischen Standpunkt aus?

Voerefficientie: wat is nu echt belangrijk

‚ES GIBT VIELE PRAKTISCHE MERKMALE, AUF DIE SICH DIE RAUFUTTERAUFNAHME STÜTZT‘

Gerwin Voshart

Züchten von Kühen, die Raufutter in Milch umsetzen

K.I. SAMEN tritt schon seit 40 Jahren auf sehr praktische Weise an die Zucht heran und das gilt auch für den Standpunkt zur Futtereffizienz. Gerwin Voshart: „Futtereffizienz lässt sich unserer Ansicht nach nicht in einen Zuchtwert fassen. Wie gut die Futtereffizienz eines Kalbs, einer Jungkuh oder Milchkuh tatsächlich ist, leiten wir von der gesamten Entwicklung und dem Körperbau des Tieres ab. Es gibt viele praktische Merkmale, auf die sich die Raufutteraufnahme stützt. Mit unserer Zuchtstrategie streben wir die Zucht einer wirtschaftlichen Kuh an, die in der Lage ist viel Raufutter aufzunehmen und das in Milch umsetzen kann.”

Für eine gute Raufutteraufnahme muss eine Kuh in
Balance sein

Ein wichtiges Merkmal ist die Größe der Kuh. Gerwin Voshart: „Weltweit nimmt die Größe der Kühe zu. Aber das Gras wächst nicht auf den Bäumen und das Futter liegt (in der Regel) nicht
in einer erhöhten Futterraufe. Eine Kuh ist keine Giraffe. Auf den meisten Höfen müssen sich die Kühe „bücken“, um zum Futter zu gelangen. Größe ist keine Bedingung für eine hohe
Leistung. In unseren Augen ist die Kreuzbeinhöhe ein OptimumMerkmal. Die meisten 100.000 kg Kühe in den Niederlanden waren und sind nicht die größten und haben dafür jedoch eine gute Raufutteraufnahmekapazität. Letzteres hat sie zu ihren Weltklasseleistungen befähigt. Das Bücken zum Fressen darf keine Anstrengung erfordern! Einer mittelrahmigen Kuh gelingt das völlig mühelos.”

„Die meisten 100.000 kg Kühe sind nicht die größten und haben dafür jedoch eine gute Raufutteraufnahmekapazität”

Gerwin Voshart

Ausgewogene Milchkuh für eine gute Raufutteraufnahme

K.I. SAMEN legt gerne den Beweis aus der Praxis vor. Gerwin: „Geertje 669 vom Milchviehbetrieb Hammink VOF in Almelo (NL) stellt in unseren Augen eine gute, ausgewogene Milchkuh dar.
Geertje 669 ist „lediglich” 1,52 Meter groß und sie erbringt überragende Leistungen! Sie vereint eine ausgezeichnete Leistung mit einer guten Kondition und einem EX-92 Wert für ihr Exterieur. Wir setzen ihr Foto zur Darstellung einiger wichtiger Merkmale ein, die für eine gute Milchkuh von Bedeutung sind – eine Kuh, die aufgrund ihrer guten Raufutteraufnahmekapazität gute Leistungen erbringt.”

Bessere Raufutteraufnahme? Begutachten Sie Ihre Kuh!

Eine Kuh, die gut in Balance ist, hat eine bessere Raufutteraufnahme. Wir listen im Folgenden eine Reihe wichtiger Eigenschaften für eine ausgewogene Milchkuh auf:

Wichtige Eigenschaften für eine ausgeglichene Milkkuh

1 Breites Maul für eine hohe Fressleistung

Ein breites Maul sehen wir gerne bei einer Kuh, weil das oft mit einem breiten Kiefer (ausreichende Breite zwischen den Augen) zur Verarbeitung von viel Raufutter einhergeht. Je Bissen nimmt die Kuh dann mehr Nahrung (Gras) auf. Das bedeutet: mehr Energieaufnahme bei geringerem Energieverbrauch. Der Pansen übernimmt den Rest. Das Wiederkäuen erfolgt in einer Kuh mit einem breiteren Maul leichter. Verstärktes Wiederkäuen führt zu einer besseren Verwertung des Raufutters.

Der andere Vorteil einer Kuh mit einem breiten Maul ist, dass sie ihre Wärme besser ableiten kann. Eine Kuh schwitzt nämlich nicht so leicht wie der Mensch. Viel Wärme muss durch das
Maul nach außen gelangen. Ein breites Maul verarbeitet auch leichter mehr und schneller Futter. Eine gute Milchkuh legt eine hohe Fressleistung an den Tag.

2 Ausreichende Zucht in die Breite

Außerdem ist ein Brustkorb mit ausreichender Breite und Tiefe auch unbedingt für die Milchleistung von Bedeutung. Dort befinden sich das Herz und die Lunge. Für jedes Kilogramm Milch müssen 300 – 400 Liter Blut durch den Körper gepumpt werden. Das heißt, dass eine möglichst gute Funktionalität von Herz und Lunge gegeben sein muss. Das ist bei einem zu schmalen Brustkorb nicht der Fall. Deshalb sehen wir bei K.I. SAMEN gerne Tiere, die über einen breiten und tiefen Brustkorb verfügen. Zu breit ist auch nicht gut. Solche Tiere setzen das Raufutter nicht optimal in Milch um. Kühe mit einem breiten Brustkorb haben oft auch eine bessere Beinstellung. Sie bewegen sich leichter und stehen eher am Futtergitter.

3 Ausreichende Rippenwölbung verleiht mehr Platz für die Verdauung

Eine ausreichende Rippenwölbung ist von großer Bedeutung für eine gute Raufutteraufnahme. Hinter der Brust der Kuh muss Platz für den Pansen sein. Dort findet die Verdauung des Raufutters statt. Kühe mit einer großen Raufutteraufnahmekapazität verfügen über viel Körpertiefe. Ohne Körpertiefe erfolgt die Verwertung nicht optimal und wird die Kuh im Verhältnis zu ihrem Körperbau zu schnell zu viel Milch produzieren – mit allen entsprechenden negativen Folgen. Außerdem sehen wir auch eine Kuh mit einem guten, keilförmigen Rahmen. Das trägt ebenfalls zu einer guten Futteraufnahme bei.

4 Kräftige Lenden – was hat das mit der Raufutteraufnahme zu tun?

Es ist von größter Bedeutung, dass eine Kuh über ausreichende Kraft in den Lenden verfügt. Die Lenden bilden die Verbindung zwischen der Hinterhand – sprich: Euter und Energiezentrale und der Vor – sowie Mittelhand. Kräftige Lenden sind für die gesamte Funktionalität der Kuh unerlässlich. Je breiter das Becken wird, desto kräftiger müssen die Lenden sein. Außerdem wird auch der Platz für das Euter erheblich größer. Mehr Platz für die Milchdrüse (Euter) kann dementsprechend zu einer höheren Leistung führen. Auch hier kommt es auf die Breite im gesamten Körperbau an, also nicht nur auf einen breiten
Brustkorb, sondern auch auf die Breite im Lendenbereich und auf den Platz zwischen den Hüften. Kühe mit breiten Lenden haben in der Regel auch einen breiten Kopf. Die Kuh muss im richtigen Verhältnis stehen, der Gesamtanblick muss stimmen. Wenn man viel Körpertiefe mit einem schmalen Kopf vereint, gibt es zwar Platz, aber keine Kraftstoffzufuhr.

5 Gute Beinstellung erforderlich, um zum
Futtergitter zu kommen und zu fressen

FUTTEREFFIZIENZ: WAS IST JETZT WIRKLICH WICHTIG?
UND EINE KUH IST KEINE GIRAFFE. DAS BÜCKEN ZUM FRESSEN DARF KEINE ANSTRENGUNG ERFORDERN!

Kühe mit einer hohen Raufutteraufnahme verfügen meistens auch über eine gute Beinstellung. Eine gute Beinstellung bedeutet, dass der Druck auf die Innen- und Außenklaue gleich ist. Zu diesem Zweck muss der Brustkorb ausreichend breit sein. Wenn die Kuh vorne schmaler ist, kommt es schneller zur französischen Beinstellung. Bei einer französischen Beinstellung stehen die Vorderklauen nach außen gedreht, da die Kuh Stabilität sucht
und eigentlich zu schmal dafür ist, die Klauen gerade nach vorne stellen zu können. Der Druck auf die Innenklaue wird dadurch zu groß und so entstehen Probleme. Eine Kuh mit Problemen an den Klauen wird eher liegen bleiben als fressen und so gerät sie in einen Teufelskreis. Ein besserer Körperbau mit mehr Breite führt zu einer gesünderen, vitaleren und leistungsfähigeren Kuh, die besser und viel länger problemlos produziert und damit mehr
Geld für den Rinderhalter verdient.

Ein gutes Fundament gewährleistet Arbeitsfreude und ein angemessenes Einkommen

Gerwin Voshart : „Auf dem Foto von Geertje 669 werden mehrere wesentliche Eigenschaften bzw. Merkmale aufgezeigt. Diesen Merkmalen gebührt Aufmerksamkeit, auch wenn sie die Futteraufnahme möglicherweise nicht direkt, dafür jedoch ganz bestimmt indirekt beeinflussen. Ein guter Körperbau ist und bleibt die Voraussetzung für eine gesunde Dauerleistungskuh. Ein gutes Fundament unter einem guten Körperbau gewährleistet Arbeitsfreude und ein angemessenes Einkommen.“